Wie NSAIDs eine C. Difficile-Infektion verschlimmern können

Von Cara Murez HealthDay Reporterin

(Gesundheitstag)

FREITAG, 21. Juli 2023 (HealthDay News) – Aspirin, Naproxen und andere gängige Schmerzmittel, sogenannte NSAIDs, verschlimmern Magen-Darm-Infektionen, die durch ein Bakterium namens NSAID verursacht werden Clostridioides difficile (C. diff), zeigen neue Forschungsergebnisse.

NSAIDs (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente) werden häufig zur Linderung von Schmerzen und Entzündungen eingesetzt. In einer neuen Studie mit Mäusen wollten Forscher herausfinden, warum sie C. diff, die weltweit häufigste Ursache für Antibiotika-assoziierten Durchfall, verschlimmern.

Es scheint, dass NSAIDs die Mitochondrien der Zellen, die den Dickdarm auskleiden, zerstören und sie für Schäden durch pathogene Toxine sensibilisieren. (Mitochondrien sind wesentliche Bestandteile fast aller Zellen im Körper).

„Unsere Arbeit zeigt weiter die klinische Bedeutung von NSAIDs bei Patienten mit C. diff-Infektion und gibt Aufschluss darüber, warum die Kombination dieser beiden so schädlich sein kann“, sagte der Co-Autor der Studie, Joseph Zackular, in einer Pressemitteilung des Children’s Hospital of Philadelphia. Er ist Assistenzprofessor für Pathologie und Labormedizin an der University of Pennsylvania School of Medicine.

C. diff kann schwer zu behandeln sein und zu einer Vielzahl von Symptomen führen, von leichtem Durchfall bis hin zu komplexen Infektionen und Tod.

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass NSAIDs wie Indomethacin, Aspirin und Naproxen den Darm negativ beeinflussen, sowohl bei Patienten mit C. diff-Infektion als auch bei anderen Erkrankungen wie entzündlichen Darmerkrankungen (IBDs wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa).

Die langfristige Einnahme dieser Medikamente kann zu einer Vielzahl von Problemen führen, wie zum Beispiel Magengeschwüren sowie Blutungen und Perforationen des Darmgewebes.

Eine Theorie besagt, dass dies auf die Wirkung von NSAIDs auf die Cyclooxygenase (COX)-Enzyme zurückzuführen ist. Der Prozess lindert zwar Entzündungen und Schmerzen, kann jedoch die Schleimhautfunktion im oberen Gastrointestinaltrakt beeinträchtigen.

Laut der Studie wurde auch gezeigt, dass NSAIDs die zellulären Mitochondrienfunktionen entkoppeln.

Die Forscher dieser Studie verwendeten In-vitro- und Mausmodelle von C. difficile Infektion, um zu testen, wie durchlässig die Epithelzellen des Dickdarms in Gegenwart eines bestimmten NSAID, dieses Mal Indomethacin, sind.

Unter der Leitung von Joshua Soto Ocaña, einem Doktoranden an der University of Pennsylvania, beobachteten Forscher, dass sowohl Indomethacin als auch C. difficile Toxine erhöhten die Durchlässigkeit der Epithelzellbarriere und führten zu einem entzündlichen Zelltod.

Die Wirkung war additiv, was bedeutet, dass die kombinierte Wirkung beider Toxine und Indomethacin auf die Zellpermeabilität im Vergleich zu den beiden unabhängig voneinander erhöht war.

Dies deutet darauf hin, dass NSAIDs und C. difficile zusammen machen sie den Erreger virulenter.

„Unsere mechanistischen Erkenntnisse sind ein Ausgangspunkt für weitere Forschungen, die darauf abzielen, die Auswirkungen mitochondrialer Funktionen während einer C. diff-Infektion zu verstehen. Diese Daten könnten auch Aufschluss darüber geben, wie sich die NSAID-vermittelte mitochondriale Entkopplung auf andere Krankheiten wie Dünndarmverletzungen, IBD und Darmkrebs auswirkt“, sagte Zackular.

Die Forscher beobachteten auch, dass die Kombination von NSAIDs und C. difficile Toxine verstärkten die Schädigung der Mitochondrien der Epithelzellen des Dickdarms und störten mehrere wichtige mitochondriale Funktionen. Allerdings führt die Forschung an Tieren nicht immer zum Erfolg beim Menschen.

Diese Arbeit wurde von den US National Institutes of Health unterstützt.

Die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten haben mehr über das Bakterium C. difficile.

QUELLE: Children’s Hospital of Philadelphia, Pressemitteilung, 19. Juli 2023

Copyright © 2023 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.