Selbst ein „bescheidener“ Rückgang der Nierenfunktion könnte jungen Erwachsenen schaden: Studie

Von Cara Murez HealthDay Reporterin

(Gesundheitstag)

FREITAG, 23. Juni 2023 (HealthDay News) – Laut einer neuen Studie könnten junge Erwachsene, deren Nierenfunktion auch nur geringfügig eingeschränkt ist, erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt sein.

„Das Dogma besagt, dass gesunde, junge Erwachsene sich keine Sorgen um die Nierenfunktion machen müssen, es sei denn, sie sinkt auf etwa 50 % des normalen Niveaus, aber unsere Forschung legt nahe, dass selbst ein bescheidenerer Rückgang um 20 bis 30 % Konsequenzen haben könnte.“ sagte Co-Autor Dr. Manish Sood, Nephrologe und Forschungsleiter für die Prävention von Nierenerkrankungen am Ottawa Hospital in Kanada.

„Vielleicht möchten wir früher Gespräche über Prävention und Überwachung führen“, fügte Sood in einer Pressemitteilung des Krankenhauses hinzu.

Die Forscher untersuchten mehr als 8 Millionen Erwachsene in Ontario, Kanada, und untersuchten die Gesundheitsdaten von 2008 bis 2021 für jeden Erwachsenen in Ontario im Alter von 18 bis 65 Jahren, der mindestens einen Bluttest auf Nierenfunktion hatte, aber keine Nierenerkrankung in der Vorgeschichte hatte.

Die Studienautoren fanden heraus, dass 18 % der 18- bis 39-Jährigen eine Nierenfunktion hatten, die „leicht unter dem Normalwert“ lag, jedoch nicht niedrig genug, um eine chronische Nierenerkrankung zu diagnostizieren.

Patienten in dieser „Grauzone“ hatten ein leicht erhöhtes Risiko für Nierenversagen, Tod und Herzinfarkt.

Beispielsweise war ein 20- bis 30-prozentiger Verlust der Nierenfunktion mit einem 1,4-fachen Anstieg der Todesfälle verbunden. Den Daten zufolge war es auch mit einem 1,3-fachen Anstieg eines Herzereignisses und einem sechsfachen Anstieg des Risikos eines Nierenversagens verbunden.

Das absolute Risiko für eines dieser Ereignisse sei mit weniger als 2 pro 1.000 immer noch gering, stellten die Autoren fest.

„Zum Glück ist das absolute Risiko für jede einzelne Person mit Nierenfunktion in dieser Grauzone gering, aber wenn wir die gesamte Bevölkerung betrachten, könnten die Auswirkungen recht erheblich sein“, Co-Autor Dr. Greg Knoll, Leiter der Abteilung für Medizin am Ottawa Hospital und an der University of Ottawa, heißt es in der Pressemitteilung. „Wir brauchen weitere Forschung, um diese Ergebnisse zu bestätigen und dann zu sehen, ob wir das Risiko durch eine Änderung des Lebensstils reduzieren können.“

Forscher schlagen nicht vor, Routinetests für jeden durchzuführen. Aber sie sagten, wenn jemand einen Nierentest hat, der eine geringfügige Einschränkung der Funktion zeigt, könnte das ein Grund sein, mit einem Arzt zu sprechen.

Sie können das Risiko einer Nierenerkrankung verringern, indem Sie sich gesund und salzarm ernähren, regelmäßig Sport treiben und den Alkoholkonsum einschränken.

Die Studienergebnisse wurden im veröffentlicht BMJ.

QUELLE: Das Ottawa Hospital und die University of Ottawa, Pressemitteilung, 23. Juni 2023

Copyright © 2023 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.