Sanfte Erziehung: Was es ist, Techniken und Disziplin

Von Kirstie Ganobsik HealthDay Reporterin

(Gesundheitstag)

DONNERSTAG, 25. Mai 2023 (HealthDay News) – „Sanfte Erziehung“ ist derzeit in aller Munde, aber was genau ist diese Art der Kindererziehung?

Hier erläutert der Erfinder des Konzepts sanfte Erziehung, einschließlich dessen, was es ist, die Denkweise, die ihm zugrunde liegt, einige Beispiele für sanfte Erziehung und wie sanfte Erziehungsdisziplin aussieht.

Was ist sanfte Elternschaft?

Der Psychologin und Erziehungsexpertin Sarah Ockwell-Smith wird zugeschrieben, dass sie die Idee einer sanften Erziehung in die Welt gebracht hat.

„Sanfte Erziehung wurzelt in tiefem Respekt vor Kindern“, sagte sie Gesundheitstag. „Der Schwerpunkt liegt auf dem Aufbau von Verbindungen, dem Einfühlungsvermögen für die Gefühle der Kinder und achtsamer Disziplin, wobei der Schwerpunkt auf dem Lehren und Anleiten sowie der Festlegung altersgerechter Grenzen liegt. Kurz gesagt, ich beschreibe es als „die Art und Weise, wie du dir gewünscht hättest, deine Eltern hätten dich behandelt, als du ein Kind warst.“

Eine kürzlich in der Zeitschrift veröffentlichte Studie Grenzen in der Psychologie ergab, dass eine autoritäre Erziehung, die sich darauf konzentriert, sensibel für die Gedanken und Gefühle der Kinder zu sein und sie zu respektieren, „positiv mit den Lernergebnissen verbunden ist“.

Waterford.org und die Cleveland Clinic sagen, dass sanfte Elternschaft vier Hauptkomponenten hat, die Ihre Kinder zu mitfühlenden, glücklichen, unabhängigen und selbstbewussten Erwachsenen heranwachsen lassen sollen:

  • Verstehen Sie Ihr Kind
  • Zeigen Sie Empathie für sie
  • Geben und empfangen Sie Respekt
  • Setzen Sie gesunde Grenzen

Anstatt ein System der Bestrafung und Belohnung zu sein, verlagert sanfte Erziehung den Fokus darauf, Kinder auf ihr Verhalten aufmerksam zu machen und darauf, wie sich dieses Verhalten auf andere auswirkt.

Es gibt ihnen auch den Raum und das Verständnis, bessere Entscheidungen zu treffen und zeigt, wie gesunde, vertrauensvolle Beziehungen funktionieren sollen.

Wie sieht der sanfte Erziehungsstil aus?

„Sanfte Erziehung sieht für jede Familie anders aus, weil alle Eltern und alle Kinder völlig einzigartig sind. Das Wichtigste, was ein Elternteil vielleicht tun kann, wenn er eine sanfte Erziehung verfolgen möchte, ist, etwas über die kindliche Entwicklung und die Neurowissenschaften zu lernen“, bemerkte Ockwell-Smith.

„Zu verstehen, wozu Kinder in jedem Alter fähig sind, hilft Eltern, altersgerechte Erwartungen an ihr Verhalten zu stellen und hilft, Disziplin auf eine Weise zu entwickeln, die tatsächlich hilft und nicht behindert“, erklärte sie.

Waterford.org schlägt mehrere Vorgehensweisen vor, die Ihnen dabei helfen können, Ihr Kind beim Lernen sanft zu unterstützen:

  • Schenken Sie bedingungslose Liebe, die nicht nur auf Leistung beruht
  • Schaffen Sie eine lernorientierte Umgebung, in der Fehler als Chance zur Weiterentwicklung willkommen sind
  • Bleiben Sie positiv fokussiert
  • Erstellen Sie Ziele, die den Fähigkeiten Ihres Kindes entsprechen
  • Fördern Sie die Spielzeit, die Ihrem Kind hilft, Probleme zu lösen und seine Emotionen zu regulieren
  • Fördern Sie die Unabhängigkeit, indem Sie ihnen neue Aktivitäten vorstellen, die sie ausprobieren können, indem Sie sie ermutigen, ihr Bestes zu geben, und indem Sie sie entscheiden lassen, was ihnen gefällt und was nicht

Sanfte Erziehungstechniken

Die Kinderärztin der Cleveland Clinic, Dr. Karen Estrella, sagte in einem kürzlich erschienenen Artikel, dass es bei sanfter Erziehung darum geht, „eher wie ein Trainer für Ihr Kind zu sein und nicht wie ein Bestrafer.“

Anstatt zum Beispiel Ihr Kind anzuschreien, es solle seine Schuhe anziehen, wenn es einen Wutanfall hat, können Sie ihm ruhig in die Augen schauen und sagen: „Ich bringe dich zur Schule und dann tue ich es.“ zur Arbeit gehen. Wir müssen pünktlich gehen. Ich erwarte, dass Sie mit angezogenen Schuhen an der Tür stehen, wenn ich gehen möchte. Wenn du nicht bereit bist, kommen wir beide zu spät und ich werde wütend. Wenn ich wütend werde, verlierst du Privilegien.“

Ockwell-Smith betonte, dass sanfte Erziehung keine Gruppe von Techniken sei, sondern „eine Lebensweise …, die von Eltern getragen wird, die hart daran arbeiten, ihre eigenen Emotionen zu regulieren.“ Es konzentriert sich darauf, Kinder zu unterstützen und an der Verbindung zu ihnen zu arbeiten.“

„Ein Beispiel hierfür wäre, zu verstehen, dass Wutanfälle bei Kleinkindern eine normale Nebenwirkung der Gehirnentwicklung von Kleinkindern sind“, erklärte sie. „Kleinkinder, die einen Wutanfall haben, sind nicht ‚ungezogen‘ und deshalb würden wir sie nicht bestrafen, indem wir sie in eine Auszeit schicken oder ähnliches. Stattdessen würden wir jedes gefährliche Verhalten stoppen und bei ihnen bleiben und sie dabei unterstützen, ihre Emotionen zu regulieren, was sie alleine nicht schaffen könnten.“

Sanfte Erziehungsdisziplin

Laut Waterford.org konzentriert sich sanfte Elternschaft auf positive Disziplin.

  • Helfen Sie Ihrem Kind, sich zugehörig zu fühlen
  • Freundlich und doch standhaft sein
  • Vermittlung sozialer Kompetenzen wie Respekt, Kommunikation, Zusammenarbeit und Problemlösung
  • Berücksichtigen Sie die Gefühle, Gedanken und das Selbstverständnis Ihres Kindes, um ihm zu helfen, sich zu entfalten
  • Förderung der Selbstermächtigung und Selbstbestimmung

Ockwell-Smith betonte, dass es auch wichtig sei, die Vor- und Nachteile der Art und Weise zu verstehen, wie man erzogen, betreut und diszipliniert wurde.

„Sanfte Erziehung bedeutet, Generationenzyklen zu durchbrechen und bewusst zu erziehen, und nicht nur etwas zu tun, weil man einem das gesagt oder angetan hätte, wenn man als Kind dasselbe getan hätte“, sagte sie. „Es ist eine völlige Veränderung der Denkweise.“

QUELLE: Sarah Ockwell-Smith, Psychologin und Erziehungsexpertin, London

Copyright © 2023 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.