Neues Medikament gegen Hitzewallungen in den Wechseljahren erhält FDA-Zulassung

WASHINGTON (AP) – Die US-Gesundheitsbehörden haben am Freitag eine neue Art von Medikament für Frauen zugelassen, die mit unangenehmen Hitzewallungen in den Wechseljahren zu kämpfen haben.

Die Food and Drug Administration hat die einmal täglich einzunehmende Pille von Astellas Pharma zur Behandlung mittelschwerer bis schwerer Symptome zugelassen, zu denen Schwitzen, Hitzewallungen und Schüttelfrost gehören können.

Das Medikament von Astellas, Veozah, nutzt einen neuen Ansatz, der auf Gehirnverbindungen abzielt, die dabei helfen, die Körpertemperatur zu kontrollieren. Die FDA sagte in einer Erklärung, dass das Medikament „eine zusätzliche sichere und wirksame Behandlungsoption für Frauen“ darstellen werde.

Die FDA stellte fest, dass mehr als 80 % der Frauen in den Wechseljahren Hitzewallungen erleben, da der Körper im Alter zwischen 45 und 55 Jahren allmählich weniger Fortpflanzungshormone produziert.

Die häufigste Behandlung besteht aus Hormonpillen, die darauf abzielen, den Östrogen- und Gestagenspiegel zu erhöhen. Für einige Frauen ist die Behandlung jedoch nicht geeignet, insbesondere für Frauen mit Schlaganfällen, Blutgerinnseln, Herzinfarkten und anderen gesundheitlichen Problemen in der Vorgeschichte. Große Studien haben ergeben, dass die Hormone die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens dieser Probleme erhöhen können, obwohl die Risiken je nach einer Reihe individueller Faktoren variieren können.

Politische Cartoons

Die neue Pille ist kein Hormon. Es enthält eine Warnung der FDA vor möglichen Leberschäden. Laut FDA-Etikett müssen Frauen auf Leberschäden oder Infektionen untersucht werden, bevor sie ein Rezept erhalten, und dann neun Monate lang alle drei Monate eine Blutuntersuchung durchführen lassen, um auf Sicherheitsprobleme zu achten.

Astellas sagte, dass das Medikament für einen Monat 550 US-Dollar kosten werde. Das ist der Preis vor Versicherungsschutz und anderen Rabatten, die typischerweise von Versicherern und Leistungsmanagern in Apotheken ausgehandelt werden.

Die Gesundheits- und Wissenschaftsabteilung von Associated Press erhält Unterstützung von der Science and Educational Media Group des Howard Hughes Medical Institute. Für sämtliche Inhalte ist allein der AP verantwortlich.

Copyright 2023 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf nicht veröffentlicht, ausgestrahlt, umgeschrieben oder weitergegeben werden.