Neue Blutspenderegeln ermöglichen es mehr schwulen Männern, in den USA zu spenden

WASHINGTON (AP) – Schwule und bisexuelle Männer in monogamen Beziehungen können in den USA Blut spenden, ohne auf Sex zu verzichten, gemäß einer Bundesrichtlinie, die am Donnerstag von den Gesundheitsbehörden verabschiedet wurde.

Die Richtlinien der Food and Drug Administration lockern jahrzehntelange Beschränkungen zum Schutz der Blutversorgung vor HIV. Die Agentur kündigte Pläne für die Änderung im Januar an und sagte diese Woche, dass der neue Ansatz nun von Blutbanken umgesetzt werden könne.

Mit den aktualisierten Richtlinien entfällt die Anforderung, dass Männer, die Sex mit Männern haben, vor der Blutspende drei Monate lang auf Sex verzichten müssen.

Stattdessen werden alle potenziellen Spender – unabhängig von sexueller Orientierung, Geschlecht oder Geschlecht – mit einem neuen Fragebogen untersucht, der ihr individuelles HIV-Risiko anhand von Sexualverhalten, jüngsten Partnern und anderen Faktoren bewertet. Potenzielle Spender, die angeben, in den letzten drei Monaten Analsex mit neuen Partnern gehabt zu haben, werden von der Spende bis zu einem späteren Zeitpunkt ausgeschlossen.

Die FDA sagte, die neue Richtlinie spiegele die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse wider und stehe im Einklang mit den Vorschriften in Großbritannien und Kanada.

Politische Cartoons

Dies ist der jüngste Schritt der FDA zur Ausweitung der Spenderberechtigung mit dem Potenzial, die Spendenzahlen zu steigern.

„Die Umsetzung dieser Empfehlungen wird einen bedeutenden Meilenstein für die Agentur und die LGBTQI+-Community darstellen“, sagte Dr. Peter Marks, Direktor des Zentrums für biologische Therapien der FDA, in einer Erklärung.

Gruppen, die sich für die Rechte von Schwulen einsetzen, lehnen seit langem pauschale Einschränkungen bei der Blutspende ab und sagen, dass diese diskriminierend seien. Auch medizinische Fachgesellschaften, darunter die American Medical Association, haben erklärt, dass solche Ausschlüsse angesichts der Fortschritte bei Bluttests unnötig seien.

Wer jemals positiv auf HIV getestet wurde, ist weiterhin von der Blutspende ausgeschlossen. Auch die Einnahme von Pillen zur HIV-Prävention durch sexuellen Kontakt bleibt bis drei Monate nach der letzten Einnahme untersagt. Die FDA stellte fest, dass die als PrEP bekannten Medikamente den Nachweis des Virus in Screening-Tests verzögern können.

Die FDA legt Anforderungen und Verfahren für US-Blutbanken fest. Alle potenziellen Spender beantworten Fragen zu ihrer sexuellen Vorgeschichte, zum injizierbaren Drogenkonsum und zu kürzlich erfolgten Tätowierungen oder Piercings sowie zu anderen Faktoren, die zur Ausbreitung von durch Blut übertragenen Infektionen beitragen können. Das gespendete Blut wird dann auf HIV, Hepatitis C, Syphilis und andere Infektionskrankheiten getestet.

Die Aufsichtsbehörden sagten, dass diese Änderungen keine negativen Auswirkungen auf die Blutversorgung gehabt hätten.

Die Gesundheits- und Wissenschaftsabteilung von Associated Press erhält Unterstützung von der Science and Educational Media Group des Howard Hughes Medical Institute. Für sämtliche Inhalte ist allein der AP verantwortlich.

Copyright 2023 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf nicht veröffentlicht, ausgestrahlt, umgeschrieben oder weitergegeben werden.