Nach Angaben der Polizei wurde eine Frau aus Texas von ihrem Freund erschossen, nachdem sie eine Abtreibung vorgenommen hatte

DALLAS (AP) – Ein Mann, der nicht wollte, dass seine Freundin eine Abtreibung vornehmen lässt, hat sie bei einer Auseinandersetzung auf einem Parkplatz in Dallas tödlich erschossen, teilte die Polizei mit.

Er wurde am Freitag wegen Mordes inhaftiert.

Texas verbot im September 2021 Abtreibungen nach etwa sechs Schwangerschaftswochen. Seit dem Fall von Roe v. Wade im letzten Sommer wurden jedoch fast alle Abtreibungen in Texas gestoppt, außer in Fällen medizinischer Notfälle.

Laut einer eidesstattlichen Erklärung des Haftbefehls war Gabriella Gonzalez, 26, am Mittwoch mit ihrem Freund, dem 22-jährigen Harold Thompson, zusammen, als er versuchte, sie in den Würgegriff zu nehmen. Sie war am Abend zuvor aus Colorado zurückgekehrt, wohin sie gegangen war, um eine Abtreibung vornehmen zu lassen.

„Es wird angenommen, dass der Verdächtige der Vater des Kindes war“, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung. „Der Verdächtige wollte nicht, dass (Gonzalez) eine Abtreibung durchführt.“

Politische Cartoons

Auf einem Überwachungsvideo vom Parkplatz ist zu sehen, wie Gonzalez ihn „mit einem Achselzucken abweist“, sagte die Polizei, und die beiden gingen weiter. Dann zieht Thompson eine Waffe und schießt Gonzalez in den Kopf. Sie fällt zu Boden und Thompson schießt mehrmals auf sie, bevor er wegläuft, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung.

Thompson wurde später am Mittwoch verhaftet und wird ohne Kaution im Dallas County Gefängnis festgehalten. In den Gerichtsakten war kein Anwalt aufgeführt, der in seinem Namen sprechen könnte.

Gonzalez‘ Schwester sei vor Ort gewesen und habe die Schießerei gehört, teilte die Polizei mit. Eine andere Zeugin sah, wie Thompson versuchte, Gonzalez zu würgen, konnte aber die Polizei nicht rufen, weil sie ihr Handy nicht dabei hatte.

Zum Zeitpunkt der Schießerei war Thompson wegen Körperverletzung eines Familienmitglieds angeklagt worden, das ihm vorwarf, sie im März gewürgt zu haben.

In der eidesstattlichen Erklärung vom März wird Gonzalez nicht ausdrücklich als die Person genannt, die angegriffen wurde. Es heißt jedoch, die Frau habe der Polizei erzählt, dass Thompson sie „während ihrer gesamten Beziehung mehrmals verprügelt“ habe und dass Thompson der Polizei gesagt habe, die Frau sei zu diesem Zeitpunkt mit seinem Kind schwanger gewesen.

Die Frau „bekräftigte, dass sie Angst vor dem Verdächtigen habe, weil er gedroht habe, ihrer Familie und ihren Kindern Schaden zuzufügen“, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung.

Copyright 2023 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf nicht veröffentlicht, ausgestrahlt, umgeschrieben oder weitergegeben werden.