Können einige Krebspatienten eine Strahlentherapie bedenkenlos auslassen? Neue Studien sagen Ja

Von Dennis Thompson HealthDay Reporter

(Gesundheitstag)

DIENSTAG, 6. Juni 2023 (HealthDay News) – Eine Strahlentherapie ist bei der Behandlung einiger Formen von Rektumkrebs und Lymphomen möglicherweise nicht notwendig, wodurch Patienten von der toxischen Behandlung verschont bleiben, wie zwei neue klinische Studien zeigen.

Eine Studie ergab, dass Rektumkarzinompatienten, deren Tumore als Reaktion auf eine Chemotherapie schrumpfen, die Strahlentherapie, die normalerweise vor einer Operation durchgeführt wird, getrost überspringen können, berichteten Forscher auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago.

„Wir können die Behandlung von Rektumkrebs erfolgreich deeskalieren und die gleichen hohen Heilungsraten erzielen – Patienten krankheitsfrei halten und die Langzeittoxizität verringern“, sagte leitende Forscherin Dr. Deb Schrag, Lehrstuhlinhaberin für Medizin am Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York City.

In der zweiten Studie stellten die Forscher fest, dass einige Menschen mit Lymphomen, deren Krebserkrankungen auf Chemotherapie und Immuntherapie ansprechen, nicht unbedingt eine Strahlenbehandlung benötigen.

Strahlentherapie wird oft eingesetzt, um Krebszellen abzutöten oder ihr Wachstum zu verlangsamen, sie schädigt aber auch viele gesunde Zellen. Dies kann langfristig schwerwiegende Folgen für die Gesundheit der Patienten haben.

Beispielsweise kann eine Strahlenbehandlung später im Leben zu einer Vielzahl von Herzproblemen führen, sagte Dr. Julie Gralow, Chief Medical Officer von ASCO.

„Wir heilen diese Patienten, sie werden mit Mitte 30 bestrahlt, und wenn sie 50 sind, bekommen sie durch die Bestrahlung erhebliche Herzprobleme“, sagte Gralow.

„Sie fragen sich also: Können wir die Strahlung weglassen und gleichzeitig die gleiche ausgezeichnete Langzeitüberlebensrate beibehalten?“ Gralow fuhr fort. „Bei diesen Krebsarten, bei denen wir mit anderen Behandlungen gut zurechtkommen, stellt sich die Frage: Können wir auf die Bestrahlung verzichten und die Nebenwirkungen für die Patienten verbessern? Können wir mit weniger behandeln?“

Im Fall von Rektumkrebs kann die auf das Becken einwirkende Strahlung den Darm, die Blase und die Sexualfunktion schädigen und das zukünftige Risiko eines Patienten für eine Beckenfraktur erhöhen, sagte Schrag am Samstag bei einer ASCO-Medienbesprechung.

Darüber hinaus „kann es zu Unfruchtbarkeit und vorzeitiger Menopause führen, was eine große Sache ist, da bei Menschen vor dem 50. Lebensjahr immer häufiger Rektumkrebs diagnostiziert wird“, erklärte Schrag.

Weltweit werden im Jahr 2023 etwa 800.000 neue Rektumkarzinomdiagnosen erwartet, davon etwa 48.000 in den Vereinigten Staaten, sagte Schrag.

Die typische Standardbehandlung bei lokal fortgeschrittenem Rektumkarzinom umfasst eine fünfeinhalbwöchige Strahlentherapie des Beckens, gefolgt von einer Operation und anschließend einer viermonatigen Chemotherapie, sagte Schrag.

Diese klinische Studie hat diesen Prozess durcheinander gebracht.

Nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Patienten unterzogen sich zunächst einer Chemotherapie, und wenn ihre Tumoren schrumpften, gingen sie direkt zur Operation mit der Option auf eine weitere Chemotherapie danach. Patienten, die in dieser Gruppe nicht auf die anfängliche Chemotherapie ansprachen, erhielten vor der Operation eine Strahlentherapie.

„Was uns wirklich motiviert hat, ist, dass es so viele Fortschritte gegeben hat, seit Bestrahlung zum Standard der Behandlung geworden ist – bessere Chemotherapie, bessere Operationstechnik, mehr Screening – wir finden also mehr Tumore, wenn sie kleiner und einfacher zu behandeln sind, also eine bessere Bildgebung „Wir können die Guten von den wirklich Schlechten unterscheiden“, sagte Schrag. „Also stellten wir uns die Frage: Könnten wir die Bestrahlung selektiver einsetzen und sie nur Menschen verabreichen, die nicht auf eine Chemotherapie ansprechen, anstatt die Bestrahlung jedem als Teil der Standardbehandlung zu verabreichen?“

Für die Studie erhielten 585 Patienten diese neue Behandlung, während weitere 543 die Standardbehandlung erhielten.

Es stellte sich heraus, dass das krankheitsfreie Überleben in beiden Gruppen ungefähr gleich war – etwa 81 % in der Gruppe mit Chemotherapie und Operation gegenüber etwa 79 % in der Gruppe, die mit Strahlung behandelt wurde.

Darüber hinaus zeigten die Ergebnisse, dass mehr als neun von zehn Patienten in der Chemo- und Operationsgruppe auf die Chemotherapie ansprachen und überhaupt keine Bestrahlung benötigten.

„Wichtig ist, dass nur 9 % der Patienten im Interventionsarm letztendlich eine Bestrahlung benötigten“, sagte Schrag.

Dr. Pamela Kunz, Direktorin des Zentrums für Magen-Darm-Krebs am Smilow Cancer Hospital und Yale Cancer Center in New Haven, Connecticut, sagte, die klinische Studie zu Rektumkrebs sei „praxisverändernd“.

„Wichtig ist hier, dass bei vielen Patienten mit lokal fortgeschrittenem Rektumkarzinom sicher auf eine Bestrahlung verzichtet werden kann“, sagte Kunz beim ASCO-Briefing. „Das ist wirklich ‚Weniger ist mehr‘.“ Und die Studie zeigt, dass wir ausgewählten Patienten die Strahlenbelastung ersparen können, ohne die Wirksamkeit zu beeinträchtigen. Dies führt zu einer verbesserten Lebensqualität und verringerten Nebenwirkungen, darunter Dinge wie frühe Wechseljahre und Unfruchtbarkeit.“

An der klinischen Lymphomstudie nahmen 268 Patienten teil, deren bildgebende Untersuchungen zeigten, dass ihr Krebs gut auf Chemo- und Immuntherapie ansprach. Sie alle litten an einem primären B-Zell-Lymphom, einem aggressiven Krebs, der häufiger bei jungen Erwachsenen auftritt.

Etwa die Hälfte wurde nach dem Zufallsprinzip einer Strahlentherapie zugeteilt, während die andere Hälfte lediglich beobachtet wurde, um festzustellen, ob die Bestrahlung unnötig war.

Die Patientenüberlebensrate ohne Fortschreiten des Krebses war nach 30 Monaten in beiden Gruppen etwa gleich – 98,5 % in der Bestrahlungsgruppe und 96,2 % in der Beobachtungsgruppe.

Insgesamt hatten Patienten in vollständiger Remission nach 30 Monaten eine Gesamtüberlebensrate von 99 %, unabhängig davon, ob sie Strahlung erhielten, sagten die Forscher.

„Das bedeutet, dass diese Patienten sicher auf Strahlung und ihre Nebenwirkungen verzichten können, ohne ihr Überleben zu gefährden“, sagte ASCO-Experte Dr. Corey Speers in einer Pressemitteilung.

Ergebnisse der Rektumkrebsstudie wurden ebenfalls im veröffentlicht New England Journal of Medicine und das Zeitschrift für klinische Onkologieneben den ASCO-Präsentationen.

Ergebnisse, die nur bei medizinischen Tagungen präsentiert werden, sollten als vorläufig betrachtet werden, bis sie in einer von Experten begutachteten Fachzeitschrift veröffentlicht werden.

QUELLEN: Deb Schrag, MD, MPH, Vorsitzende, Medizin, Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York City; Julie Gralow, MD, Chefärztin, American Society of Clinical Oncology; Pamela Kunz, MD, Direktorin, Zentrum für Magen-Darm-Krebs am Smilow Cancer Hospital und Yale Cancer Center, New Haven, Connecticut; New England Journal of Medicine4. Juni 2023; Zeitschrift für klinische Onkologie4. Juni 2023

Copyright © 2023 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.