Ihr Leitfaden zu Hepatitis-C-Medikamenten

Von Ann Schreiber HealthDay Reporterin

(Gesundheitstag)

DONNERSTAG, 8. Juni 2023 (HealthDay News) – Hepatitis C ist eine schwere Virusinfektion, die Ihre Leber vernarben, zu Leberversagen führen und Ihr Risiko für Leberkrebs erhöhen kann, aber es gibt eine Vielzahl von Medikamenten, die sie behandeln können.

Nach Angaben des US-Gesundheitsministeriums leben schätzungsweise 2,4 Millionen Amerikaner mit Hepatitis C. Wirksame Behandlungen sind für die Bekämpfung dieser Virusinfektion von entscheidender Bedeutung. Antivirale Hepatitis-C-Medikamente bieten Hoffnung bei der Bewältigung der Krankheit. Hier identifizieren Experten die häufigsten Hepatitis-C-Medikamente und erforschen ihre Wirkmechanismen sowie die möglichen Nebenwirkungen, die sie mit sich bringen können.

Nach Angaben des US-Veteranenministeriums (VA) spielen antivirale Medikamente eine entscheidende Rolle bei der Behandlung von Hepatitis C. Durch die Unterdrückung der Virusaktivität können diese Medikamente weitere Leberschäden verhindern und das Fortschreiten einer fortgeschrittenen Lebervernarbung, bekannt als Leberzirrhose, stoppen.

Im Interview mit Gesundheitstag, Dr. Hardeep Singh, Gastroenterologe am Providence St. Joseph Hospital in Orange County, Kalifornien, sagte: „Alle Patienten mit chronischer Hepatitis C sollten für eine antivirale Therapie in Betracht gezogen werden, damit die Komplikationen einer Lebererkrankung vermieden werden können.“ Dies ist besonders wichtig angesichts unserer neueren direkten antiviralen Wirkstoffe, die in den letzten Jahren auf den Markt gekommen sind. Hierbei handelt es sich um orale Therapien, die Hepatitis C typischerweise bei etwa 97 % der Patienten mit einer dreimonatigen Behandlung heilen können. Sie sind nicht nur hochwirksam, sondern auch sehr gut verträglich und weisen nur minimale Nebenwirkungen auf.“

Wie die Cleveland Clinic erklärt, zielen diese antiviralen Medikamente auf den Replikationsprozess des Virus ab. Sie können verhindern, dass das Virus in gesunde Zellen eindringt, seine Fähigkeit zur Replikation und Ausbreitung beeinträchtigen oder bestimmte überlebenswichtige virale Enzyme beeinträchtigen.

Durch die Unterbrechung des viralen Lebenszyklus tragen antivirale Medikamente dazu bei, die Viruslast (die Menge an aktiven Viren) im Körper zu reduzieren. Dieser gezielte Ansatz ist bei der Behandlung von Hepatitis C von entscheidender Bedeutung, da er das für die Infektion verantwortliche Virus direkt bekämpft.

Hepatitis-C-Medikamente: Was Sie über antivirale Medikamente wissen sollten

Antivirale Medikamente gegen Hepatitis C bieten einen umfassenden Ansatz zur Behandlung der Krankheit und bieten zahlreiche Vorteile. Sie zielen direkt auf das Hepatitis-C-Virus ab und zielen darauf ab, es aus dem Körper zu eliminieren, gleichzeitig Leberschäden zu verlangsamen und das Risiko fortgeschrittener Narbenbildung, Leberkrebs und Leberversagen zu verringern. In den folgenden Abschnitten befassen sich Experten mit den spezifischen Hepatitis-C-Medikamenten und untersuchen deren Wirkungsweise und häufige Nebenwirkungen.

Laut VA wurden seit 2014 erhebliche Fortschritte bei der Entwicklung antiviraler Behandlungen für Hepatitis C erzielt, was dazu geführt hat, dass heute eine breite Palette an Optionen zur Verfügung steht. Das wachsende Repertoire an Behandlungen hat dazu geführt, dass Patienten häufig mehrere geeignete Optionen haben. Diese Behandlungen können in Erstlinien-, Zweitlinien- und weniger häufig verwendete Alternativen kategorisiert werden, was die Fülle der verfügbaren Optionen und die Notwendigkeit personalisierter Behandlungsentscheidungen widerspiegelt.

Zu den gängigen Hepatitis-C-Medikamenten gehören:

  • Elbasvir/Grazoprevir (Zepatier)
  • Glecaprevir/Pibrentasvir (Mavyret)
  • Sofosbuvir/Ledipasvir (Harvoni)
  • Sofosbuvir/Velpatasvir (Epclusa)

Dr. Alfredo Mena Lora, Direktor für Infektionsprävention/Infektionskrankheiten am Saint Anthony Hospital in Chicago, sagte Gesundheitstag dass: „Es gibt mehrere Optionen, und Ihr Arzt wird das beste Medikament auswählen, basierend auf der Art des Hepatitis-C-Virus, das Sie nach dem Genotyptest haben … Dabei handelt es sich ausschließlich um orale Kombinationspillen, die acht bis 16 Wochen lang (normalerweise 12 Wochen) eingenommen werden ) und kann zur vollständigen Ausrottung des Virus führen.“

Zweitlinienmedikamente gegen Hepatitis C:

  • Sofosbuvir/Velpatasvir/Voxelaprevir (Vosevi)

Häufige Nebenwirkungen von antiviralen Hepatitis-C-Medikamenten

  • Ermüdung
  • Kopfschmerzen
  • Brechreiz
  • Durchfall
  • Schlaflosigkeit
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Verminderter Appetit
  • Hautausschlag oder Hautreaktionen
  • Depressionen oder Stimmungsschwankungen
  • Anämie

Die Bedeutung von Hepatitis-C-Medikamenten für die Verbesserung des Lebens

Mit Fortschritten bei antiviralen Behandlungen kann das Ziel einer vollständigen Virusbeseitigung und einer Verringerung von Leberschäden erreicht werden.

Obwohl diese Medikamente bestimmte Nebenwirkungen haben können, können ihre Vorteile im Hinblick auf die langfristige Lebergesundheit und das allgemeine Wohlbefinden nicht genug betont werden.

QUELLE: Hardeep Singh, MD, Gastroenterologe, Providence St. Joseph Hospital, Orange County, Kalifornien; Alfredo Mena Lora, MD, Direktor, Infektionsprävention/Infektionskrankheiten, Saint Anthony Hospital, Chicago

Copyright © 2023 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.