Hysterektomie: Was es ist, Nebenwirkungen und Genesung

Von Ann Schreiber HealthDay Reporterin

(Gesundheitstag)

FREITAG, 19. Mai 2023 (HealthDay News) – Die Hysterektomie ist nach dem Kaiserschnitt die zweithäufigste Operation bei Frauen im gebärfähigen Alter.

Hier erfahren Sie, was eine Hysterektomie mit sich bringt, die verschiedenen Arten der Hysterektomie, die jeweiligen Vor- und Nachteile, mögliche Nebenwirkungen und den Genesungsprozess.

Nach Angaben der Cleveland Clinic umfasst eine Hysterektomie die chirurgische Entfernung der Gebärmutter und in den meisten Fällen des Gebärmutterhalses.

Abhängig von den Umständen können auch die Eileiter und Eierstöcke entfernt werden. Nach einer Hysterektomie bekommt eine Frau keine Monatsblutung mehr und eine Schwangerschaft ist nicht möglich.

Es gibt drei Arten der Hysterektomie:

  • Unter „partieller Hysterektomie“ versteht man die Entfernung der Gebärmutter unter Erhalt der Eierstöcke.
  • Bei der „totalen Hysterektomie“ werden sowohl die Gebärmutter als auch der Gebärmutterhals entfernt.
  • Bei einer „radikalen Hysterektomie“ werden Gebärmutter, Gebärmutterhals und ein Teil der Vagina entfernt.

Obwohl es andere Behandlungsmöglichkeiten gibt, ist die radikale Hysterektomie die häufigste Behandlung für Gebärmutterhalskrebs im Frühstadium, und die Heilungsraten liegen nach Angaben des US-amerikanischen National Cancer Institute bei etwa 80 %.

Laut Mount Sinai Health in New York City kann bei einigen Patientinnen möglicherweise eine laparoskopische Hysterektomie durchgeführt werden, ein minimalinvasiver chirurgischer Eingriff, bei dem die Gebärmutter durch kleine Schnitte im Bauch entfernt wird. Bei dieser Technik werden spezielle Instrumente und ein Laparoskop verwendet, was möglicherweise zu kürzeren Krankenhausaufenthalten und schnelleren Genesungszeiten führt.

Ein weiterer Ansatz ist die vaginale Hysterektomie, ein chirurgischer Eingriff, bei dem die Gebärmutter durch die Vagina entfernt wird, ohne dass äußere Einschnitte vorgenommen werden müssen. Der Chirurg greift durch die Vaginalöffnung auf die Gebärmutter zu, löst sie ab und entfernt sie dann.

Laut der Mayo Clinic bietet die vaginale Hysterektomie im Vergleich zur abdominalen Hysterektomie, bei der ein Einschnitt in den Unterbauch erfolgt, Vorteile wie einen kürzeren Krankenhausaufenthalt, geringere Kosten und eine schnellere Genesung. Die Durchführbarkeit einer vaginalen Hysterektomie hängt von Faktoren wie der Größe und Form der Gebärmutter und dem spezifischen Grund für die Operation ab.

Vor- und Nachteile einer Hysterektomie

  • Bietet Linderung bei ständigen Unterleibsschmerzen und unregelmäßigen Blutungen
  • Kann Ihr Krebsrisiko senken

  • Die Hysterektomie ist dauerhaft und beendet die Geburt eines Kindes
  • Abhängig von der Art der Operation und ihrem Alter kann es bei einer Frau zu einer vorzeitigen Menopause oder zu Symptomen wie Hitzewallungen und Scheidentrockenheit kommen
  • Erfordert ein bis drei Tage im Krankenhaus und vier bis sechs Wochen zur Genesung.

Nebenwirkungen einer Hysterektomie

Für Frauen, die die Wechseljahre noch nicht erreicht haben, bringt die Hysterektomie erhebliche Veränderungen mit sich. Die Monatsblutung hört auf und die Möglichkeit einer Schwangerschaft ist ausgeschlossen. Die Entfernung der Eierstöcke kann zu einem Abfall des Östrogenspiegels führen und möglicherweise zu frühen Wechseljahrsbeschwerden führen.

Dr. Susan Maayah, Gynäkologin beim Sutter Health System in Nordkalifornien, weist auf eine weitere mögliche Nebenwirkung hin.

„Nach einer vollständigen Hysterektomie und Entfernung der Eierstöcke verspüren Frauen häufig einen Libidoverlust“, bemerkte sie in einer Mitteilung von Sutter Health. „Die Eierstöcke produzieren Hormone wie Östrogene, Progesterone und Androgene, die teilweise dafür verantwortlich sind.“ für sexuelles Verlangen bei Frauen.“

Wie jede Operation birgt auch die Hysterektomie Risiken. Kurzfristige Risiken sind laut Stanford Medicine typischerweise mild und minimal und treten hauptsächlich innerhalb der ersten 30 Tage nach der Operation auf. Zu diesen Risiken gehören:

  • Blutverlust und die mögliche Notwendigkeit einer Bluttransfusion
  • Mögliche Schäden an umliegenden Strukturen wie Blase, Harnröhre, Blutgefäßen und Nerven
  • Es besteht die Gefahr der Bildung von Blutgerinnseln in den Beinen oder der Lunge
  • Infektionspotenzial
  • Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Anästhesie.

Darüber hinaus besteht bei Frauen mit einer Vorgeschichte von mehreren Bauchoperationen oder einem früheren Beckenvorfall oder einer Beckenentspannung möglicherweise ein höheres Risiko, erneut einen Beckenvorfall zu entwickeln.

Die Genesung nach einer Hysterektomie erfordert eine Phase der Heilung und Anpassung. Nach Angaben der Cleveland Clinic kann der Genesungsprozess je nach chirurgischem Ansatz und individuellen Faktoren variieren. Im Allgemeinen müssen Patienten damit rechnen, einige Tage im Krankenhaus zu verbringen. Während der ersten Erholungsphase ist es normal, dass Sie Unwohlsein, Müdigkeit und vaginale Blutungen verspüren.

Zur Behandlung dieser Symptome werden in der Regel Schmerzmittel und Ruhe verschrieben. Patientinnen, die sich gerade einer Hysterektomie unterzogen haben, sollten während der Genesung, die mehrere Wochen dauern kann, anstrengende Aktivitäten und schweres Heben vermeiden. Nach und nach können die Patienten leichte Aktivitäten wieder aufnehmen und ihre körperliche Anstrengung steigern. Folgetermine beim Gesundheitsdienstleister sind von entscheidender Bedeutung, um den Fortschritt zu überwachen und Bedenken auszuräumen.

Beachten Sie, dass die Genesungserfahrung bei jedem Menschen unterschiedlich sein kann. Wenden Sie sich daher an Ihren Arzt, um eine individuelle Beratung und Unterstützung während des gesamten Heilungsprozesses zu erhalten.

Selbstpflegetipps für die Genesung nach einer Hysterektomie

Während die Befolgung der Empfehlungen Ihres Arztes von entscheidender Bedeutung ist, um sicherzustellen, dass die Genesung nach einer Hysterektomie so reibungslos wie möglich verläuft, gibt es einige Tipps zur Selbstpflege, die Sie ausprobieren können. Beachten Sie diese Empfehlungen zur Hysterektomie-Wiederherstellung des Dana-Farber Cancer Institute:

  • Befolgen Sie die postoperativen Anweisungen Ihres Arztes
  • Nehmen Sie verschriebene Schmerzmittel wie angegeben ein, um die Beschwerden zu lindern
  • Erhöhen Sie nach und nach Ihr Aktivitätsniveau und machen Sie leichte Übungen, die von Ihrem Arzt genehmigt wurden
  • Legen Sie Wert auf Ruhe und stellen Sie sicher, dass Sie ausreichend Schlaf bekommen, um den Heilungsprozess zu unterstützen
  • Achten Sie auf eine nahrhafte Ernährung, um die Heilung zu fördern und das allgemeine Wohlbefinden zu unterstützen
  • Halten Sie Ihre Inzisionsstelle sauber und trocken
  • Vermeiden Sie schweres Heben oder anstrengende Aktivitäten während der ersten Erholungsphase
  • Wenden Sie sich an Ihr Support-Netzwerk, um Unterstützung bei täglichen Aufgaben und emotionale Unterstützung zu erhalten
  • Nehmen Sie an Folgeterminen teil und teilen Sie etwaige Bedenken oder Fragen Ihrem Arzt mit
  • Nehmen Sie sich Zeit für Selbstpflegeaktivitäten, die Entspannung und Stressabbau fördern, wie z. B. sanfte Dehnübungen, Atemübungen oder Meditation.

Wägen Sie vor der Hysterektomie die Vor- und Nachteile ab

Eine Hysterektomie ist ein chirurgischer Eingriff, der bei Frauen wegen verschiedener Erkrankungen durchgeführt wird. Es bietet das Potenzial zur Linderung der Symptome und zur Verbesserung der Lebensqualität. Wenn Sie über eine Hysterektomie nachdenken, wägen Sie die Vor- und Nachteile sorgfältig ab, verstehen Sie die möglichen Nebenwirkungen und seien Sie sich des Genesungsprozesses bewusst. Eine individuelle Beratung durch eine medizinische Fachkraft ist unerlässlich.

Copyright © 2023 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.