Gericht entscheidet, dass Österreich nicht für frühe COVID-Infektionen im Skigebiet haftbar gemacht werden kann

BERLIN (AP) – Ein österreichisches Bundesgericht hat am Donnerstag entschieden, dass der Staat nicht für eine COVID-19-Infektion aufgrund eines Ausbruchs in einem alpinen Skigebiet haftbar gemacht werden kann, da die Pandemie Anfang 2020 Europa heimgesucht hat.

Der Oberste Gerichtshof verkündete sein Urteil in einem langjährigen Rechtsstreit mit einem deutschen Einwohner, der am 7. März 2020 nach Ischgl reiste und mehrere Après-Ski-Lokale besuchte, bevor er sechs Tage später nach Hause zurückkehrte. Kurz darauf traten bei ihm die ersten Coronavirus-Symptome auf.

Der Kläger beantragte Schadensersatz und die Feststellung, dass die österreichische Bundesregierung für Schäden haftbar sei, die ihm direkt oder indirekt aus Fehlern oder Versäumnissen der Behörden im Zusammenhang mit dem „Missmanagement“ von COVID-19 im Bundesland Tirol Ende Februar und Anfang März 2020 entstanden seien.

Der Ausbruch in Ischgl, einem beliebten Urlaubsort im Westen Österreichs, galt als eines der frühesten „Super-Spreader“-Ereignisse der Pandemie in Europa.

Eine unabhängige Kommission kam Ende 2020 zu dem Schluss, dass die Behörden in Tirol zu langsam vorgingen, um Skigebiete zu schließen, nachdem klar wurde, dass sie es mit einem der ersten Coronavirus-Ausbrüche in Europa zu tun hatten. Das Gremium fand jedoch keine Hinweise darauf, dass politischer oder geschäftlicher Druck bei der Entscheidung eine Rolle gespielt hat.

Politische Cartoons

Das Bundesgericht stellte fest, dass die Landesregierung in einer Stellungnahme vom 5. März 2020 falsche Angaben gemacht habe, wonach sich isländische Passagiere, die von München nach Reykjavik geflogen und dann positiv getestet worden seien, im Flugzeug und nicht in Tirol infiziert hätten. Tatsächlich, so das Gericht in seinem Urteil vom 15. Mai, hätten die Behörden bereits vor dem Heimflug Hinweise darauf gehabt, dass mindestens ein Mann Symptome entwickelt habe.

Allerdings seien fehlerhafte Angaben nur dann haftbar, wenn dadurch eine „Vertrauensbasis“ geschaffen werde, die zu Fehlentscheidungen verleitet. Das sei nicht der Fall, da die Aussage vage und im Konjunktiv formuliert sei Das Gericht stellte fest, dass die Bewertung auf ersten Informationen beruhte und weitere Klärungen im Gange seien.

Es bestätigte auch die Feststellungen der Vorinstanzen, dass die Verpflichtungen der Behörden im Rahmen der Antiepidemiegesetze „ausschließlich dem Schutz der Allgemeinheit“ dienten.

Der Rechtsdirektor des österreichischen Verbraucherschutzbundes, Peter Kolba, sagte, das Urteil sei „eine tiefe Enttäuschung“ für Menschen aus 45 Ländern, von denen einige „durch die Fehler der Tiroler Behörden schweren Schaden erlitten“ hätten.

Der Verein werde die Entscheidung des Gerichts sorgfältig prüfen und weitere Schadensersatzklagen gegen den österreichischen Staat in Erwägung ziehen, hieß es in einer Stellungnahme.

Copyright 2023 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf nicht veröffentlicht, ausgestrahlt, umgeschrieben oder weitergegeben werden.