Cholera tötet 17 Menschen in Südafrika und weitere 9 im benachbarten Simbabwe

JOHANNESBURG (AP) – Mindestens 17 Menschen sind bei einem Cholera-Ausbruch im Township Hammanskraal außerhalb der südafrikanischen Hauptstadt Pretoria gestorben, teilten die Behörden am Mittwoch mit.

Die Zahl der Todesopfer ist von ursprünglich 10 Todesfällen gestiegen, die von den örtlichen Gesundheitsbehörden Anfang dieser Woche gemeldet wurden.

Nach Angaben der Behörden gab es weitere 29 im Labor bestätigte Cholera-Fälle, während 67 Menschen wegen Magen-Darm-Infektionen in Krankenhäuser und Kliniken eingeliefert wurden.

Die Gesundheitsbehörden müssen die genaue Ursache des Cholera-Ausbruchs noch bestätigen, für die Situation werden jedoch ein schlechtes Abwassermanagement und die Instabilität der lokalen Regierung in der südafrikanischen Hauptstadt verantwortlich gemacht. Die Stadtverwaltung von Tshwane, die Pretoria und die umliegenden Gebiete umfasst, hatte mindestens fünf verschiedene Bürgermeister, seit die regierende Partei African National Congress 2016 bei den Kommunalwahlen die Kontrolle verloren hatte.

Eine Wasseranlage in Pretoria, die für die Abwasserentsorgung großer Teile von Hammanskraal verantwortlich ist, muss dringend modernisiert werden und kostet schätzungsweise 130 Millionen US-Dollar. Sie funktioniert seit Jahren nicht mehr ordnungsgemäß, sagte der Bürgermeister der Stadt.

Politische Cartoons

„Seit etwa 2005 ist die Kapazität ausgeschöpft“, sagte der im März gewählte Bürgermeister von Tshwane, Cilliers Brink.

Südafrika ist das jüngste südafrikanische Land, das nach Todesfällen im benachbarten Simbabwe und in Malawi in diesem Jahr einen Cholera-Ausbruch erlebt. Im Februar gab die Weltgesundheitsorganisation bekannt, dass die Cholera-Fälle in Afrika angesichts eines weltweiten Anstiegs exponentiell zunehmen. Mindestens zwölf afrikanische Länder haben in diesem Jahr Cholera-Ausbrüche gemeldet.

Die simbabwischen Gesundheitsbehörden haben seit Februar neun Todesfälle bestätigt und weitere 28 vermutete Cholera-Todesfälle. Das Gesundheitsministerium gab an, 1.404 Cholera-Verdachtsfälle und 359 im Labor bestätigte Fälle registriert zu haben.

Malawi berichtete Anfang des Jahres, dass bei einem großflächigen Ausbruch, der im März 2022 begann, mehr als 1.000 Menschen gestorben seien. Mit mehr als 36.000 Fällen sei es Malawis schlimmster Cholera-Ausbruch seit 20 Jahren, sagte die WHO.

Cholera ist eine durch Wasser übertragene Krankheit, die durch die Aufnahme kontaminierter Lebensmittel oder Wasser verursacht wird. Die Infektion ist äußerst virulent, kann jedoch nach ihrer Erkennung leicht behandelt werden.

Die NGO Gift of the Givers hat mehr als 3.200 versiegelte 5-Liter-Wasserflaschen an das örtliche Jubilee Hospital der Gemeinde Hammanskraal und umliegende Kliniken verteilt, in denen Patienten behandelt werden.

Im benachbarten Simbabwe, einem Land mit einer Geschichte tödlicher Cholera-Ausbrüche, wird die Hauptstadt Harare nach Angaben der Behörden zum Epizentrum des aktuellen Ausbruchs. Anwohner in einigen Vororten haben seit Monaten kein Leitungswasser mehr und sind gezwungen, flache Brunnen und Bohrlöcher zu graben, die durch Rohabwasser aus geplatzten Rohren verunreinigt sind.

Mutsaka berichtete aus Harare, Simbabwe.

Copyright 2023 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf nicht veröffentlicht, ausgestrahlt, umgeschrieben oder weitergegeben werden.