AHA News: Sie hat Krebs, Herzversagen und eine Herztransplantation überlebt

Von den Nachrichten der American Heart Association

(Gesundheitstag)

DONNERSTAG, 8. Juni 2023 (American Heart Association News) – Als Dawn Mussallem klein war, träumte sie davon, ihr Gesicht auf einem Smucker-Glas zu haben – die Anerkennung, die die „Today“-Show Menschen schenkt, die ihren 100. Geburtstag erreichen.

Deshalb verpflichtete sie sich zu einer gesunden, pflanzlichen Ernährung und verzichtete auf Junk Food und viele Grundnahrungsmittel aus ihrer Kindheit, wie Schokoladenmilch und zuckerhaltige Cerealien. Sie blieb auch körperlich aktiv – sie wurde Wettkampfturnerin und lief an den Wochenenden.

„Ich wollte die älteste Frau der Welt werden“, sagte Mussallem. Sie träumte auch davon, Ärztin zu werden.

Drei Monate nach Beginn seines Medizinstudiums brach Mussallem beim Treppensteigen zusammen. Dies führte nicht nur zur Diagnose eines Non-Hodgkin-Lymphoms, sondern auch zu der Nachricht, dass es sich um Stadium 4 handelte – das Endstadium. Mussallem hielt an ihrem Traum vom langen Leben fest, während sie eine Chemotherapie, eine Knochenmarktransplantation und eine Strahlentherapie über sich ergehen ließ.

Irgendwie wurde ihr während der Behandlung nicht einmal schlecht. Sicherlich spielten ihre hohe Fitness, ihre gesunde Ernährung und ihre positive Einstellung eine Rolle. Ebenso wie ihr Beharren darauf, ihr Leben fortzusetzen. Das bedeutete, dass sie ihr Medizinstudium während ihrer gesamten Behandlung fortsetzen musste. Sie führte auch weiterhin das Leben einer 20-Jährigen. Sie verliebte sich. Sie hat geheiratet.

Was sie nicht wusste, war, dass die Chemotherapie und die Bestrahlung still und leise ihr Herz geschädigt hatten.

Dann wurde Mussallem schwanger. Wenige Wochen nach der Geburt erlitt sie einen kardiogenen Schock. Ihr Herz war nicht mehr in der Lage, ausreichend Blut und Sauerstoff zu ihrem Gehirn und anderen Organen zu pumpen. Sie hatte eine fortgeschrittene Herzinsuffizienz.

Ihre Ärzte sagten ihr, sie benötige eine Herztransplantation. Und dass sie das Medizinstudium abbrechen sollte.

„Ich wollte anderen dienen, und das gab mir die Möglichkeit, mir nicht nur Gedanken über meine Behandlung zu machen“, sagte sie. „Ich wollte meine Energie in das Medizinstudium stecken.“

Letztendlich konnten die Ärzte Mussallems Herzerkrankung mit Medikamenten und einem implantierbaren Kardioverter-Defibrillator (ICD) kontrollieren. Das Gerät überwacht den Rhythmus des Herzens. Sollte dieser einmal ausfallen, kann das Herz durch einen Schock wieder in einen normalen Rhythmus gebracht werden. Die Transplantation wurde verschoben. Sie schloss ihr Medizinstudium ab und begann eine Facharztausbildung in Familienmedizin.

Und dann starb ihr Mann an einem Herzstillstand.

„Ich war derjenige, der sterben sollte, nicht er“, sagte Mussallem.

Acht Jahre später begann ihr eigenes Herz erneut zu versagen. Da sie im Krankenhaus nicht mehr mithalten konnte, verlegte sie ihre Praxis in die Brustkrebsklinik, wo die Arbeitszeiten weniger anstrengend waren. Dennoch fühlte sie sich schwach und wurde fast ohnmächtig.

Dann, eines Tages, als sie die Treppe zu einer Führungssitzung hinuntereilte, bei der sie sprechen sollte, spürte sie, wie ihre Beine schwach wurden. Als sie den Sitzungssaal erreichte, war sie außer Atem. Sie hatte Schwierigkeiten, die Tür zu öffnen. Sie setzte sich an den Tisch und verlor das Bewusstsein.

Ein Schock durch den ICD stellte den normalen Rhythmus ihres Herzens wieder her. Es versetzte Mussallem auch in einen erhöhten Bewusstseinszustand. Ihre Sinne begannen so stark zu feuern, dass sie spürte, wie ein einzelnes Haar an ihrem Lippenstift klebte.

Wieder überlebte sie. Doch ihr Gesundheitszustand verschlechterte sich weiter. Schließlich kam sie auf die Liste der Herztransplantationen. Im Februar 2021 – 14 Monate später – fanden sie eine Übereinstimmung.

Die Operation verlief reibungslos. Ebenso erholte sie sich. Ihr neues, gesundes Herz funktionierte so gut, dass sie Empfindungen entdeckte, die mit ihrem alten, kranken Herzen nicht möglich waren.

„Mir wurde zum ersten Mal warm“, sagte sie.

Mit ihrem Ziel, 100 Jahre alt zu werden, war Mussallem wieder auf dem richtigen Weg und wollte unbedingt wieder Sport treiben. Sie begann wieder zu rennen. Eine Stunde am Tag, vier Tage die Woche. Am Wochenende länger. Aus Gründen der Flexibilität begann sie zweimal pro Woche mit Yoga. Sie fügte auch leichte Gewichte und Krafttraining hinzu.

„Mein Leben lag 18 Jahre lang auf Eis“, sagte sie. „Die ganze Energie war aufgefangen!“

Drei Monate nach ihrer Transplantation lief sie einen 5-km-Lauf. Einen Monat später bestieg sie den Camelback Mountain in Arizona. Am ersten Jahrestag ihrer Transplantation lief sie einen Marathon.

Sie betrachtete den Marathon als Metapher für ihren Lebensweg. „Ich führe meine Fähigkeit, meine Vitalität aufrechtzuerhalten, darauf zurück, dass ich ein Leben lang gut auf mich selbst aufpasse“, sagte Mussallem, heute 48 Jahre alt und in Jacksonville, Florida, ansässig.

Ihre Mutter, Christine Stahurski, stimmt zu.

„Ihre Stärke, ihr Wille und ihre Art, nicht aufzugeben, das alles hat zu ihrem Überleben beigetragen“, sagte Stahurski. „Ich bin so dankbar, dass sie den Geist hat, den sie hat, und dass sie nie aufgegeben hat.“

Sie wartet immer noch auf das Smucker-Glas.

Die Nachrichten der American Heart Association befassen sich mit der Gesundheit von Herz und Gehirn. Nicht alle in dieser Geschichte geäußerten Ansichten spiegeln die offizielle Position der American Heart Association wider. Das Urheberrecht liegt bei der American Heart Association, Inc. und alle Rechte bleiben vorbehalten.

Von Laura Williamson, Nachrichten der American Heart Association

Copyright © 2023 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.