AHA News: Ihr Ehemann und ihr „unbezähmbarer Geist“ halten sie seit einem Schlaganfall im Alter von 43 Jahren am Leben

Von den Nachrichten der American Heart Association

(Gesundheitstag)

MONTAG, 15. Mai 2023 (American Heart Association News) – Cécile Boynton schrieb Mark, mit dem sie seit fünf Monaten verheiratet war, eine SMS, dass sie auf dem Heimweg von der Arbeit sei. Anschließend gingen sie zu ihrem Personal Trainer für eine Trainingseinheit.

Die beiden hatten sich einige Jahre zuvor in einem Taekwondo-Studio in der Nähe ihres Hauses in Winston-Salem, North Carolina, kennengelernt. Mark, beide Träger des schwarzen Gürtels, praktizierte seit seiner Jugend Kampfsport. Cécile praktizierte seit einem Jahrzehnt.

Als sie nach Hause fuhr, bekam Cécile Kopfschmerzen. Sie fühlte sich so unwohl und benommen, dass sie von der Autobahn abfuhr. Nach ein paar Minuten ging es ihr besser und sie setzte ihre Reise fort.

Das nächste, woran sie sich erinnerte, war, dass sie am Straßenrand saß und versuchte, Fragen von Sanitätern zu beantworten. Ihr Auto stand auf dem Kopf. Offenbar hatte sie sich aus dem Auto befreit, indem sie den Sicherheitsgurtschneider benutzte, den Mark ihr als Strumpffüller gegeben hatte.

Zu Hause begann Mark sich Sorgen zu machen. Céciles Telefon blieb unbeantwortet. Er recherchierte im Internet und stellte fest, dass ein schwerer Unfall den Verkehr dort, wo Cécile unterwegs war, zum Erliegen gebracht hatte.

In diesem Moment klingelte es an seiner Tür. Zwei Polizisten standen vor der Tür.

„Ihre Frau hatte einen schweren Unfall und liegt im Krankenhaus“, sagte ein Beamter. „Möglicherweise hatte sie eine Kopfverletzung.“

Mark fand Cécile allein in einem Zimmer in der Notaufnahme. Sie konnte nicht sprechen, aber er sah die Angst in ihren Augen. Ihre rechte Gesichtshälfte hing herab und sie konnte die rechte Körperseite nicht bewegen. Sie konnte mit ihrem linken Auge nichts sehen.

Für Mark schien es offensichtlich, dass seine Frau, erst 43 Jahre alt und fit, einen Schlaganfall erlitten hatte. Er rief einen Neurologen an, den er aus dem Taekwondo-Studio kannte.

„Legen Sie auf und bleiben Sie bei ihr“, sagte er zu Mark.

Innerhalb weniger Minuten stürmten Ärzte und Krankenschwestern in den Raum. Bildgebende Untersuchungen zeigten, dass Cécile ein Gerinnsel in ihrer Halsschlagader hatte. Sie brauchte eine Thrombektomie, einen minimalinvasiven Eingriff zur Entfernung des Blutgerinnsels.

Der Eingriff verlief wie geplant. Bis zum Ende. Als das Blutgerinnsel herausgezogen wurde, brach ein Teil davon auseinander, was dazu führte, dass Cécile weitere Schlaganfälle erlitt. Den Ärzten gelang es, den Blutfluss wiederherzustellen, sie waren sich jedoch nicht sicher, wie ihre Genesung aussehen würde.

Das Leben, wie wir es kennen, ist vorbei, dachte Mark. Aber er sagte sich, dass sie die Wahl hatten – nachgeben oder besser werden.

Er sah Cécile in dieser Nacht. Sie sah verängstigt aus, erkannte ihn aber. Er nahm ihre rechte Hand und spürte die kleinste Bewegung in zwei Fingern. Das gab ihm Hoffnung.

„Ich weiß, dass du nicht sprechen kannst und ich weiß, dass du verwirrt bist, aber es wird alles gut“, sagte er zu ihr.

An diesem Abend untersuchte Mark, ein Anwalt, zu Hause den Zustand von Cécile, genau wie er es bei einem Rechtsfall tun würde. Er erfuhr, dass es umso besser war, je früher ihr Gehirn und ihr Körper zur Verbesserung aufgefordert wurden.

Am nächsten Tag begann Mark mit Zustimmung der Ärzte, alle Muskeln von Cécile zu manipulieren. Er spürte, wie etwas Bewegung und Kraft zurückkehrte.

Obwohl sie Sprache verstehen konnte, hatte sie Schwierigkeiten, die richtigen Worte für Dinge zu finden. Das nennt man expressive Aphasie. Mark las Gedichte, Gebete und Lieder vor, um ihr Worte zu entlocken.

Eines Tages in der ersten Woche erzählten Krankenschwestern Mark, dass Cécile zwar aufleuchtete, wenn er anwesend war, aber jede Nacht weinte, wenn er ging.

Während eines stockenden Gesprächs erzählte Cécile ihm, dass sie jede Nacht Angst hatte, dass er nicht zurückkommen würde.

„Ich werde dich nie verlassen“, sagte er. „Aber du musst die Arbeit machen. Nur du hast die Kraft, deinen Körper und Geist zu pushen.“

Nach zwei Wochen auf der Intensivstation wurde Cécile in eine stationäre Reha-Einrichtung verlegt. Einen Monat lang, im April 2011, erhielt sie täglich Sprach-, Ergo- und Physiotherapie. Unterdessen stellten die Ärzte fest, dass Céciles Schlaganfall durch das Antiphospholipid-Syndrom verursacht wurde, eine Autoimmunerkrankung, die ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel mit sich bringt.

Als Cécile zu Hause war, führten sie und Mark ihre Therapien fort, um Dinge wie Grundrechenarten, Farben und Alltagswörter neu zu lernen. Um die Beweglichkeit ihrer Hand zu trainieren, fesselte Mark Céciles schwarzen Gürtel, um ihren linken Arm an ihren Körper zu binden, und zwang sie, ihre rechte Hand zu benutzen.

Obwohl sie sich manchmal gegenseitig ärgerten, wurden sie gemeinsam stärker und arbeiteten als Team.

Im Juli ging es Cécile so gut, dass sie nach New York fliegen konnte, um Marks Familie zu besuchen. Sie besuchten das Spiel der New York Yankees, bei dem Derek Jeter seinen 3.000sten Karrieretreffer erzielte. Cécile war von der Leistung und der Stimmung so fasziniert, dass sie sich fast wieder normal fühlte.

Innerhalb eines halben Jahres hatte Cécile einen Großteil ihrer Bewegung und Sprache wiedererlangt, obwohl sie auf dem linken Auge weiterhin blind war und leicht ermüdete.

Im Oktober 2011 konnte sie in Teilzeit zu ihrem Marketingjob zurückkehren, Mitfahrgelegenheiten buchen und öffentliche Verkehrsmittel nutzen. 2013 erlangte sie ihren Führerschein zurück.

Im folgenden Jahr geriet Céciles Welt erneut in Aufruhr. Ihr unterstützendes Unternehmen, das den Weg für eine langsame Rückkehr an den Arbeitsplatz geebnet hatte, wurde verkauft. Dann wurde ihr Job gestrichen. Sie hatte das Gefühl, eine liebevolle Familie zu verlieren, und war sich nicht sicher, ob sie eine andere Arbeit finden würde.

Sie wurde depressiv. Sie wollte das Haus nicht verlassen. Mark konnte sehen, wie sich ihre körperlichen und geistigen Fortschritte ins Gegenteil verkehrten.

„Du musst das Haus verlassen“, sagte er ihr nach zwei Monaten. „Alles, wofür wir gekämpft haben, wird verschwinden.“

Er beschwor einen der fünf Grundsätze des Taekwondo – den unbezwingbaren Geist.

„Du kannst nicht aufgeben“, sagte er ihr immer wieder.

Sie nahm sich die Botschaft zu Herzen und begann, sich mit Freunden zu treffen. Sie fand schließlich einen neuen Job und ist seitdem angestellt.

Anfang des Jahres kehrte das Paar ins Taekwondo-Studio zurück. Mark hatte seine Ausbildung aus Zeitgründen abbrechen lassen, während Cécile wegen ihrer Sehfähigkeit und ihres Gleichgewichtssinns nicht zurückkehren konnte.

„Es ist eine große Sache für mich, zurück zu sein“, sagte sie. „Meine Bewegungen kommen langsam zurück. Einige Dinge kann ich nicht tun, aber ich freue mich auf die Herausforderung.“

Die Nachrichten der American Heart Association befassen sich mit der Gesundheit von Herz und Gehirn. Nicht alle in dieser Geschichte geäußerten Ansichten spiegeln die offizielle Position der American Heart Association wider. Das Urheberrecht liegt bei der American Heart Association, Inc. und alle Rechte bleiben vorbehalten.

Von Diane Daniel, Nachrichten der American Heart Association

Copyright © 2023 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.